Gegen das Vergessen: Hamburg leuchtet.

Wir sind in Hamburg unterwegs. Und manchmal machen wir fast unmerklich einen kleinen Bogen. Denn auf Stolpersteine* tritt man nicht. Zugegeben: Manchmal sieht man den Stein zu spät; Manche/r geht dann aus Respekt ein paar Schritte zurück, um bei der zweiten Querung den besagten Haken zu schlagen.

Stolpersteine. Diese Mahnung im Alltag. Diese Mahnung gegen das Vergessen. Sie sind Teil unseres Alltags, dürfen aber niemals Alltag werden. 9. November 1938. Pogromnacht.
Daher wird an diesem Tag in Hamburg, in Deutschland, in Europa der Opfer gedacht. Die Stolpersteine (nicht nur auf dem Grindel) werden gereinigt und illuminiert. Eine Aktion, die bereits in anderen Stadtteilen Nachahmer/Mitmacher findet – und das ist gut so.

Eine Kerze neben jeden Stolperstein. Und vielleicht bei nächster Gelegenheit ein kleiner, fast unmerklicher Bogen um die Stolpersteine. HIER geht’s zur Übersichtskarte, wo Stolpersteine verlegt sind.
Foto: GrindelLeuchtet (Facebook)


Zum Projekt bei Facebook.
Eine Reinigungsanleitung gibt es HIER.
Foto: www.stolpersteine.eu


Bitte der Initiatoren:

AKTION #GLÄNZENstattAUSGRENZEN
Bis zum 09.11.2020 polieren wir alle Stolpersteine! In einer landesweiten Aktion ermutigen wir unsere Mitmenschen, der Opfer rassistischer Gewalt zu gedenken. Poliert die Steine mit einem einfachen Metallreinigungsmittel, dokumentiert den Prozess und den fertigen Stein und postet am 09.11.2020 zwei Fotos unter den Hashtags #keinvergessen #glänzenstattausgrenzen #stolpersteine (Falls ihr keine Social-Media nutzt: schickt die Bilder mit eurem Namen und Standort an Stolpersteine2020@gmail.com)
Alle Bilder werden am 09.11.2020 in einer gebündelten Aktion im Internet verbreitet und sollen zeigen: WIR SIND MEHR! Gerade in Zeiten der Pandemie, wenn Kontakte vermieden und kulturelle Veranstaltungen verboten werden, liegt in individuellen Aktionen der Solidarität eine große Kraft. Geht auf die Straße, erinnert an die Opfer rassistischer Gewalt und setzt ein sichtbares Zeichen. Bitte schickt diesen Aufruf an so viele Menschen wie möglich, damit wir eine große Reichweite entwickeln!“

* Stolpersteine: Ein Projekt, dass die Erinnerung an die Vertreibung und Vernichtung der Juden, der Zigeuner/Sinti und Roma, der politisch verfolgten, der Homosexuellen, der Zeugen Jehovas und der Euthanasieopfer im Nationalsozialismus am Leben hält.
(Quelle: http://www.stolpersteine.eu/)